Schulrecht

Wir sind auf dem Rechtsgebiet Schulrecht -Verwaltungsrecht- seit über 25 Jahren tätig und spezialisiert, was für unsere Mandanten von Vorteil ist, denn wir führen erfolgreich Verfahren und Gerichtsverfahren gegenüber Schulen, Ministerien und Behörden durch.

zur Schulrechtsseite

Studienplatzrecht:

Wir sind seit über 25 Jahren auf dem Rechtsgebiet Hochschulzulassung/Hochschulrecht -Verwaltungsrecht- spezialisiert und sind für unsere Mandanten erfolgreich in Verfahren und Gerichtsverfahren gegenüber Universitäten, Hochschulen und Bildungseinrichtungen rechtlich tätig.

zur Studienplatzrechtseite

Medizinrecht

Wir sind seit über 25 Jahren auf dem Rechtsgebiet Medizinrecht -Zivilrecht- für unsere Mandanten tätig und führen erfolgreich Verfahren und Gerichtserfahren gegenüber Ärzten, Krankenhäusern und deren Haftpflichtversicherer für unsere Mandanten durch.

zur Medizinrechtseite
Schulrecht

Schulrecht

Studienplatzrecht

Studienplatzrecht

Medizinrecht

Medizinrecht

Beurlaubung 1. Klasse – spätere Einschulung in Schleswig-Holstein

Beurlaubung 1. Klasse – spätere Einschulung in Schleswig-Holstein

Die Eltern von Ole kamen aus Lübeck auf dem Weg in den Urlaub nach Frankreich zu uns in die Kanzlei. Der Junge war 6 Jahre alt und war damit schulpflichtig. Die Eltern hatten einen Antrag auf Beurlaubung gestellt, den das Schulamt abgelehnt hatte und dagegen hatte die Eltern selbst Widerspruch eingelegt und eine Begründung eingereicht. Mitte Juli lag der Widerspruchsbescheid vor. Die Eltern erzählten den Sachverhalt und legten verschiedene Gutachten von Ärzten vor. Dadurch war Frau Rechtsanwältin Meyer-Sand sogleich deutlich, dass die Entscheidung des Ministeriums und des Schulamtes ermessenfehlerhaft gewesen war. Eine Beurlaubung in Schleswig-Holstein ist ein große Ausnahme und es muss ein wichtiger Grund vorliegen.

Der Auftrag:

Spätere Einschulung

Das Urteil:

Vergleich: Spätere Einschulung gegen Rücknahme von Klage und Eilantrag

Kundenreferenzen:

Ich habe für das Studienfach Chemie an der Universität eine Ablehnung erhalten und die Kanzlei Meyer-Sand hat für mich einen Studienplatz eingeklagt. Nach Beginn des Chemie-Studiums habe ich gemerkt, dass ich das Studium nicht weiter studieren wollte. Ich habe mich dann an der HAW Hamburg für das Studium Gesundheitswissenschaften beworben, aber auch eine Ablehnung erhalten. Ich habe mich dann erneut an die Kanzlei Meyer-Sand gewandt, die mir erneut zu meinem Wunschstudium verholfen hat. Darüber bin ich sehr glücklich, denn nun studiere ich das richtige Studienfach.
Adrian S., Student
Diesen Beitrag ausdrucken Diesen Beitrag ausdrucken